Verantwortung übernehmen und anderen helfen!

Die Bäume und Wälder sind die Lungen unserer Erde. Sie versorgen uns mit lebensnotwendigem Sauerstoff. Sie produzieren überlebenswichtige Nahrung. Sie sind untrennbar mit uns vereint und leisten ihren Beitrag für ein funktionierendes, gesundes Ökosystem.

So wie Bäume Ihren Beitrag zu diesem System leisten, so haben auch wir unseren Beitrag für ein gesundes Ökosystem zu leisten. Wir sind mehr als Wächter und Beobachter der Erde. Der Mensch ist darüber hinaus ein soziales Wesen. Es liegt in unserer Hand dieses Gleichgewicht aufrecht zu halten.

Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, diese Aufrechterhaltung der Balance, in unser holistisches Konzept einzubauen. Wir wollen Verantwortung übernehmen und dort Hilfe leisten, wo sie benötigt wird.


„Tausende Kerzen können von einer einzigen Kerze angezündet werden, und das Leben der Kerze wird nicht verkürzt. Freude wird nicht weniger, wenn man sie teilt.“

~ Buddha


Wie können wir spenden und helfen?

Dies kann und sollte jeder für sich entscheiden. Finde deinen persönlichen Weg und handel aus Überzeugung und Selbstlosigkeit. Gehe in dich und finde heraus wie du anderen am besten helfen kannst.

Dies kann durch finanzielle Mittel geschehen, in Form von gemeinnütziger Arbeit oder mit unserer kostbaren Zeit in irgendeiner Form, denn nicht alle haben dieselben finanziellen Mittel.

Wir helfen dir bei der Entscheidungsfindung in dem wir zuallererst einen Teil aller Tree-Brothers Einnahmen in Organisationen und Projekte fließen lassen. Des Weiteren informieren wir über Hilfs-Projekte, an denen aktiv teilgenommen werden kann. Dies kann durch finanzielle Spenden oder aktiver Teilnahme durch z.B. Arbeitszeit geschehen.


„Auf Raumschiff Erde gibt es keine Passagiere. Wir sind ALLE die Crew. “

~ Marshall McLuhan


Dabei ist es für uns sehr wichtig, dass lokale und vertrauenswürdige Projekte gefördert werden. Dies spart kosten, ermöglicht eine höhere Transparenz und verringert die Komplexität der Umsetzung. Jeder Cent soll dort ankommen wo er tatsächlich am dringendsten benötigt wird.

Wir wollen Bürokratie und Handlungsschleifen minimieren, so dass unser Beitrag ohne Umwege seinen Zweck erfüllt und unsere Erde zu einem schöneren Ort macht.

Wir können Viele Missstände nicht aufhalten oder auflösen. Wir können jedoch ein Bewusstsein für diese schaffen! Diese Erkenntnis und der Wille etwas ändern zu wollen, sind die ersten Schritte für ein gesundes und glückliches Zusammensein.


„Wer sich das Wohl der anderen wünscht, hat sich bereits sein eigenes gesichert.“

~ Konfuzius


Wieso Geben und Spenden glücklich macht!

Da wir Menschen von Natur aus soziale Wesen sind, ist es unser Seelenwunsch, anderen zu helfen. Barmherzigkeit und Mitgefühl sind Eigenschaften die uns Menschen ausmachen. Geben, spenden und anderen Freude bereiten sind Handlungen, die vom Herzen getroffen werden. Diese Handlungen sind bedingungslos. Wir erwarten nichts zurück. Dies ist die Kunst der Liebe!

Liebe ist die höchste Form und alles entspringt aus ihr. Handeln wir nach diesem Prinzip, programmieren wir uns in der Sprache der Liebe. Mit diesem Bewusstsein erkennen wir Alles als ein Ganzes. Wir spüren die Verbundenheit mit allen Lebewesen und diese Verbundenheit macht uns glücklich.


„Wenn du eine Stunde lang Glück haben willst, dann mach ein Nickerchen. Wenn du Glück für einen Tag wünschst, geh angeln. Wenn du  dir für ein Jahr Glück wünschst, erbe ein Vermögen. Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, dann hilf jemandem.“

~ Chinesischer Mönch


Geben ist besser als nehmen, das sagt auch die Wissenschaft!

Vom ersten Geburtstagskuchen an wird uns beigebracht zu teilen und zu geben. Geben statt nehmen wird uns als Tugend gelehrt. Dies untersucht auch die moderne Wissenschaft. In verschiedenen Versuchen wurden Menschen beobachtet und es wurde das persönliche Glück in Bezug auf Wohltaten gemessen.

Gab man Menschen Geld in die Hand und forderte Sie auf, es entweder für sich selber oder andere auszugeben, so waren die Spender die glücklicheren. Des Weiteren konnte man Verbesserungen in dem gesundheitlichen Zustand messen! Die Spender hatten einen niedrigeren Blutdruck und ein allgemein höheres Wohlbefinden. Mehr erfahren Sie Hier.


„Kindness is the language which the deaf can hear and the blind can see.“

~ Mark Twain


In weiteren Studien konnte durch Messungen mit einem funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRI) beobachtet werden, dass wenn die Interessen anderer vor die eigenen gestellt wurden, diese Großzügigkeit und Nächstenliebe, die gleichen Areale im Gehirn stimuliert wie bei Sex und Nahrung. Ein natürlicher Rausch auch „Helpers High“ genannt.

Dies konnte auch 1988 in einer Studie beobachtet werden, in der 1700 Frauen regelmäßig teilnahmen. 50% aller Teilnehmer, die „Helfer & Spender“, erlebten ein „Hoch“ und 43% fühlten sich stärker und aktiver.

Die Harvard University spricht von einem „Kreislauf des Glücklich sein“. Ich bin glücklich und helfe, was mich wiederum glücklich macht, was mich wiederum mehr spenden und helfen lässt. Ad Infinitum


„Der Kern des Lebens ist es, deine Gabe zu finden. Der Sinn des Lebens ist es, diese zu verschenken.“

~ Pablo Picasso